Nachlese Café Tod online August 2021

Nachlese eines Teilnehmers / digitales Café Tod / 4. August 2021

Los ging es dieses Mal mit einer Vorstellung von Kerstin Sturms Podcast „Das letzte Kapitel“ und ihrem Beitrag dazu, das Thema Sterben wieder gesellschaftsfähig zu machen. Es wurden viele Fragen rund um das Thema Podcast, was das Format genau beinhaltet, wie man die richtigen Interviewpartner*innen und Fachleute findet oder wo diese Podcasts eigentlich erhältlich sind, beantwortet.
 
Menschliche Begegnungen und ehrlicher Austausch standen trotz des digitalen Formats auch dieses Mal an erster Stelle. Eine sehr persönliche und ehrliche Schilderung einer intensiven Sterbebegleitung im Freundeskreis hat uns alle tief bewegt und zum Teilen eigener Erfahrungen im Umgang mit Sterben ermutigt. Und vor allem eines gezeigt: Wenn man sich mit Offenheit und Empathie begegnet, werden Räume geschaffen, die Verständnis fördern und in denen sich tolle Gespräche ergeben.
 
Im Gespräch kamen wir zu dem Schluss, dass jeder ab und zu an das Sterben denkt: Die Gedanken daran, dass das Leben endlich ist und dass die Liebsten und man selbst eines Tages sterben werden. Dieser Gedanke kann unangenehme Gefühlszustände auslösen und wird deshalb oft so schnell wie möglich weggeschoben. Wir fragten uns also: Ist Tod wirklich ein Tabuthema geworden oder sind wir uns einfach nicht sicher im Umgang mit Trauer im Umfeld von Verstorbenen? Vielleicht eine Mischung aus beidem. Klar ist aber, wie übereinstimmend festgestellt wurde, wenn man sich dem Thema Sterben, Tod, Trauer und Abschied gezielt widmet, dann sind bei den meisten Beteiligten Interesse, Bereitschaft und Offenheit zu spüren. Gar nicht so sehr „tabu“, wie man oft denkt. 

Bastian Gabauer