Temporär Café Tod

Café Tod to go

Träumen Sie auch schon davon, mal wieder im Restaurant, in einem Konzert oder einem Café zu sitzen und lieben Menschen zu begegnen? Klar, es gibt Lieferdienste, Live-Streamings und Spaziergänge im Schnee. Wir alle überbrücken, oft mithilfe von Video-Chats, und entdecken Seiten an uns, die wir früher nicht für möglich gehalten hätten. Etwa die technische Experimentierfreude. Technik und menschliche Nähe schlossen sich damals für uns aus, wie Eisbaden und Wohlfühlen. Alle sprachen davon, aber so richtig glauben wollten wir es nicht.

Bis wir den Sprung ins kalte Wasser wagten: Am 04. Februar fand unser erstes digitales Café Tod statt. Ein Experiment, auf das sich achtzehn Neugierige einließen. Ute Züfle  war wie immer die Moderatorin, diesmal mit technischer Verstärkung von Kerstin Sturm. Und tatsächlich stellte sich schon beim Schaulaufen der Kuchenstücke, die alle für sich, mit Kerze und Kaffee vor den Bildschirmen hatten, das warme Gefühl der Gemeinschaft ein. Wir sprachen offen über Herausforderungen, fragten einander nach Lösungen und hörten uns aufmerksam zu. Eineinhalb Stunden verbrachten wir in einem digitalen Raum, der erstaunlich viel Offenheit und Respekt zuließ. Und weil das für alle so eine schöne Erfahrung war, haben wir uns entschlossen, das Café Tod ein weiteres Mal digital anzubieten und zwar am 01. April 2021.

Sobald wir das Café Tod wieder in unseren Räumen anbieten können, werden wir das tun. Bis es aber soweit ist, laden wir Sie herzlich zur Überbrückung in unser digitales Café ein. Anmelden können Sie sich wie immer unter bestattungen(at)haefner-zuefle.de.

Wir freuen uns, dass das letzte digitale Café Tod bewiesen hat, dass wir Menschen mit Liebe berühren. Sogar auf Distanz.