Trauersprüche

Trauersprüche

Allgemein

1.
Nun aber ist es Zeit, dass wir unseres Weges gehen: Ich, um zu sterben, ihr, um zu leben.
(Sokrates)

2.
Das sind die Starken im Leben, die unter Tränen lachen, ihr eigenes Leid vergessen und andere glücklich machen.

3.
Von allem Erdenleiden erlöst, ruhst du nun aus in Frieden. Doch lebst du unvergessen fort, im Herzen deiner Lieben.

4.
Ich träume und der geliebte Mensch ist mir nahe. Ich erwache und ich bin allein,
leer ist meine Welt,
unergründlich die Tiefe, die Dich verschlang. Aber die Liebe und Wärme vergangener Tage weht zu mir herüber, fast wie ein Trost.
(Tagore)

5.
Wenn ihr mich sucht, 
sucht mich in euren Herzen.
Hab ich dort eine Bleibe gefunden,
bin ich immer bei euch. 
(Antoine de Saint-Exupery) 

6.
Obwohl wir Dir die Ruhe gönnen, ist voller Trauer unser Herz.
Dich leiden sehen und nicht helfen können, war unser größter Schmerz.

7.
Gedanken – Augenblicke, 
sie werden uns immer an Dich erinnern, uns glücklich und traurig machen und Dich nie vergessen lassen! 

8.
Das was ich für euch war, 
bin ich immer noch. 
Ich bin nicht weit weg, nur auf der anderen Seite des Weges. 

9.
Und immer sind und bleiben irgendwo Spuren Deines Lebens. 
Ein Teil von uns fehlt und diese Lücke wird bleiben.

10.
Der Tod ordnet die Welt neu. Scheinbar
hat sich nichts verändert, und doch ist alles anders geworden.

11.
Du wirst nicht vergessem und doch wissen, dass alles ein Ziel hat und am Ende das Licht sein wird. 
(Jörg Zink) 

12.
Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen lande, als flöge Sie nach Haus. 
(Joseph von Eichendorff)

13.
Gewiss, so liebt ein Freund den Freund, wie ich Dich liebe, Rätselleben! 
Ob ich in Dir gejauchzt, geweint, ob Du mir Glück, ob Schmerz gegeben.(Loa von Salome) 

14.
Alles hat seine Zeit. Es gibt eine Zeit der Freude, und eine Zeit der Stille, eine Zeit des Schmerzes und der Trauer und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

15.
Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist, Abschied zu nehmen von Menschen. Gewohnheiten, sich selbst. 
Irgendwann heißt es, damit umgehen, annehmen diesen Abschied, diesen Schmerz des Sterbens, diesen Zusammenbruch, um neu aufzubrechen. 

16.
Wenn sich der Mutter Augen schließen, ein treues Herz im Tode bricht, dann ist das schönste Band zerrissen, denn Mutterliebe ersetzt man nicht. 

17.
So durchlauf ich des Lebens Bogen. Und kehre dorthin, 
woher ich kam. (Hölderlin) 

Erinnerung & Du bleibst bei uns

1.
Das Sichtbare ist vergangen, es bleibt nur die Liebe –
und die Erinnerung.

2.
Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot – er ist nur fern.
(Seneca)

3.
Die Erinnerung ist das einzige Paradies, woraus wir nicht vertrieben werden können.

4.
Du wirst in unseren Herzen weiterleben.

5.
Er fand die Erlösung, uns bleibt die Erinnerung. 

6.
Aus unserem Leben bist Du gegangen, in unserem Herzen bleibst Du. 

7.
Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern. Tot ist nur, wer vergese;en wird. 
(Immanuel Kant) 

8.
Eines Menschen Heimat  ist auf keiner Landkarte zu finden, nur in den Herzen der Menschen, die ihn lieben. 

9.
Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen. (Albert Schweizer)

10.
Nun ruhe sanft und schlaf in Frieden, hab vielen Dank für Deine Müh, wenn Du auch bist von uns geschieden, in unserem Herzen stirbst Du nie. 

11.
Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur, die seine Liebe und Frohsinn in unserem Herz zurückgelassen haben. 

12.
Wir wollen nicht trauern, dass wir dich verloren haben, sondern dankbar dafür sein, dass wir dich gehabt haben. 

Trost & Gemeinsame Zeit

1.
Er fand die Erlösung, uns bleibt die Erinnerung.

2.
Wenn die Kraft zu Ende geht, ist Erlösung Gnade. 

3.
Wenn die Kraft zu Ende geht, ist der Tod Erlösung.

4. 
Weinet nicht, dass ich von euch gehe, seid dankbar, dass ich so lange bei euch war.

5.
Weinet nicht, ich hab es überwunden, bin befreit von meiner Qual, doch last mich in stillen Stunden bei euch sein so manches Mal. 

6.
Weinet nicht, ich hab das leben überwunden, bin nun befreit von aller Angst und Pein denkt gem einmal an mich in stillen Stunden und lasst mich in Liebe bei euch sein. 

7.
Einschlafen dürfen, wenn man müde ist, und eine Last fallen lassen dürfen, die man sehr lange getragen hat, das ist eine köstliche, wunderbare Sache.
(Herman Hesse) 

8.
Wie schmerzlich war’s, vor dir zu stehen, dem Leiden hilflos zuzusehen. Nun ruh dich aus von deinen Schmerzen, wir tragen dich stets in unseren Herzen. 

9.
Ein gutes Herz hat aufgehört zu schlagen. 

Christliche Sprüche

1.
Leg alles still in Gottes Hände, das Glück, den Schmerz, den Anfang und das Ende 

2.
In wie viel Not hat nicht der gnädige Gott über dir Flügel bereitet. 
(EKG 317, 3) 

3.
Ich bin das A und 0, 
der Anfang und das Ende.
Off. 1,8 

4.
Dennoch bleibe ich stets bei Dir, denn Du hältst mich bei meiner rechten Hand.
(Psalm 73) 

5.
Mein Leben ist ausgewoben,
es wird abgeschnitten, wie ein Weber seine Arbeit vom Gestell herunterschneidet.
(Jes. 38) 

6.
Der Herr hat’s gegeben, der Herr hat’s genommen, der Name des Herrn sei gelobt.(Hiob) 

7.
Ihr, die ihr mich so geliebt habt, seht nicht auf das Leben, das ich beendet habe, sondern auf das, welches ich beginne.
(Augustinus) 

8.
Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt meine Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. 
(Aus Psalm 121) 

9.
Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
(1.Kor. 13, 4) 

10.
Darin seht die Liebe: Nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern daSG er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Vergebung für unsere Sünden. 
(1.Joh. 4,10) 

11.
Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern, des Leids gefüllt bis an den höchsten Rand so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern aus deiner guten und geliebten Hand.
(Dietrich Bonhoeffer) 

12.
Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.
(Dietrich Bonhoeffer) 

13.
Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Und ob ich schon wanderte in finsteren Tal Fürchte ich kein Unheil: Denn Du bist bei mir. Dein Stecken und Stab trösten mich. 
(Aus Psalm 23) 

18.
Du wirst nicht vergessen und doch wissen, dass alles ein Ziel hat und am Ende das Licht sein wird. 
(Jörg Zink) 

14.
Der Meister ist da und ruft Dich. 
(Joh. 11,28) 

15.
Ich weiß, dass mein Erlöser lebt.
(Hiob 19,25) 

16.
Jesus spricht: 
Ich bin die Auferstehung und das Leben. 
Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. 
(Joh. 11, 25) 

17.
Meine Zeit steht in Deinen Händen (Psalm 31,16)